Witterung / Wetter

Banner_Allg Infos-Schulrecht-Wetter_Ausschnitt klein

Die Entscheidung, ob ein Kind bei besonderen Wetterbedingungen den Schulweg auf sich nehmen kann oder nicht, liegt alleine bei den Eltern. Wenn die Eltern der Auffassung sind, dass der Schulweg zu gefährlich ist, dann dürfen sie ihr Kind zu Hause lassen. Wichtig ist in diesem Fall aber der direkte Anruf morgens in der Schule und eine schriftliche Entschuldigung, warum genau das Kind nicht kommen konnte, bei Wiedererscheinen, damit das Kind entschuldigt ist. Ihrem Kind entstehen dadurch keine Nachteile. Der verpasste Unterrichtsstoff und die Hausaufgaben müssen aber zu Hause nachgeholt werden.

Entscheiden die Eltern sich dafür ihr Kind in die Schule zu schicken, müssen sie damit rechnen, dass Busfahrten im Laufe des Tages wetterbedingt abgesagt werden. Dann müssen sie den Rücktransport ihrer Kinder selber organisieren. Grundsätzlich gilt auch bei schlechten Wetterbedingungen, dass immer versucht wird die Betreuung der Kinder zu gewährleisten, d. h. die Lehrer und OGS-Mitarbeiter versuchen auf jeden Fall zur Schule zu kommen.

Der Schulträger kann entscheiden, dass Schulen geschlossen werden. In diesem Fall werden die Schulleitungen informiert und dann schnellstmöglich auch die Eltern. In diesem Fall ist eine Betreuung der Kinder nicht gewährleistet.

Die Schulleitung kann bei Gefahr in Verzug den Unterricht vorzeitig beenden oder ganz ausfallen lassen. Wir werden Sie dann schriftlich oder telefonisch informieren und bitte, schauen Sie auch auf die Homepage der Schule. Daher ist es besonders wichtig, dass die Schule immer die aktuelle Telefon- und Notfallnummer hat.