Aktionen Lichtenberg OGS

Advent in der OGS

Die Adventszeit ist in der OGS Lichtenberg eine besondere Zeit. Wie überall auf der Welt, bereiten wir uns auf das Weihnachtsfest vor.

Jeden Mittag lesen wird aus unserem Adventskalenderbuch die Tagesgeschichte von unseren Detektiven Lisa & Pieri. Dabei wird kräftig mitgeraten und überlegt, wie es am nächsten Tag wohl weitergeht. Anschließend kommt unser Adventsglas zum Einsatz, in dem alle Namen unserer Kinder auf kleinen Zetteln stehen. Jeden Tag wird ein Kind gezogen. Auch hier gibt es wieder ein gemeinsames Raten, welches Kind heute gezogen wurde und das begehrte „Päckchen“ heute erhält? Das gezogene Kind darf am nächsten Tag die Kerze/n des Adventskranzes anzünden und ein neues Kind ziehen.

Wenn das Wetter nicht so einladend ist, verbringen wir den Nachmittag in den Räumen der OGS bei unterschiedlichen Bastelangeboten oder Spielen. Leise Weihnachtsmusik spielt im Hintergrund und stimmt alle auf die kommenden Festtage ein.

Gerne ziehen wir uns aber auch mal mit ein paar Kindern in unseren Ruheraum zurück, hören eine Geschichte oder schauen im Kreis auf dem Boden liegend, in die Flamme einer Kerze und kommen somit etwas zur Ruhe nach einem stressigen Schulvormittag.

Am 06. Dezember hat der Nikolaus uns einen „großen“ Sack mit neuen Spielsachen vor die Türe gestellt.

3 Kinder durften die neuen Spiele aus dem Sack einzeln herausholen und zeigten diese Stolz den anderen. Der „Nikolaus“ hatte für jeden etwas dabei. Der neue Ball wurde aber mit sehr großer Freude entgegen genommen, da den Kindern ein geeigneter Ball zum Fußballspielen fehlte.

Mehr anzeigen

Blütenmeer für unsere Insekten

 Gleich nach den Herbstferien nutzten alle OGS – Kinder das schöne Wetter und befreiten einen kleinen Teil der Schulwiese zwischen OGS-Gebäude und Grundschule vom üppig wachsenden Rasen.

Über mehrere Tage dauerte diese Aktion, in der die Kinder in mühevoller und schweißtreibender Arbeit den Rasen „abschälten“ und den Boden für die Aussaat des „Bergischen Blütenmee(h)res“ vorbereiteten.

Mit Freude verstreuten nun die Kinder den Samen aus unterschiedlichen Kräutern und Blumensorten, um sie im Anschluss festzutreten.

Mit Spannung warten die Kinder nun darauf, ob sich ihre Arbeit gelohnt hat und die heimischen Insekten und natürlich auch die Kinder der Grundschule in Lichtenberg, in den nächsten Jahren „belohnt“ werden.

Mit der Aussaat ist aber noch nicht die ganze Arbeit getan. In den kommenden Jahren muss dieses „Blütenmee(h)r“ gemäht und gepflegt werden. Es wartet also noch viel Arbeit auf unsere kleinen Naturfreunde.

Mitte November zeigten sich schon die ersten zarten Pflänzchen. 

Diese Saatmischung wurde uns von der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft, Frau Lösche, kostenlos zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der BAK unter Bergisches Blütenmee(h)r.

Mehr anzeigen

Herbstferienbetreuung 2021

Die gemeinsame Ferienbetreuung stand ganz unter dem Motto Räuber Hotzenplotz.

Ein Höhepunkt war unser Ausflug nach Koblenz zur Festung Ehrenbreitstein mit dem Besuch

der Mitmach-Ausstellung Räuber Hotzenplotz .

Dort wurde die Geschichte durch zahlreiche Mitmachstationen lebendig. Von der gemütlichen Küche der Großmutter, über die finstere Räuberhöhle, das Zauberschloss bis zum Gefängnis war die Geschichte des Räuber Hotzenplotz detailgetreu nachgebildet und forderten Grips, Geschick, Fantasie und Kreativität der Kinder heraus. Es musste z.B. Großmutters Kaffeemühle zum Klingen gebracht werden, im Unkenkeller nach dem Feenkraut gesucht werden und vieles mehr. Für jede erfolgreich gemeisterte Aktion gab es einen Stempel, bis wir am Schluss den Räuber Hotzenplotz aufgespürt hatten.

Es gab jede Menge zu entdecken und hat allen Kindern (und Erwachsenen) sehr viel Spaß gemacht.

Nach einem kleinen Mittags-Picknick fuhren wir mit der Seilbahn auf die andere Seite des Rheins zum Deutschen Eck. Leider war uns das Wetter an diesem Tag nicht so ganz wohl gesonnen, so dass wir bald wieder mit der Seilbahn nach oben fuhren. Noch ein kurzer Besuch der Aussichtsplattform und dann traten wir, im leider immer stärker werden Regen etwas verfrüht die Heimreise nach Lichtenberg an.

Trotz des Wetters war es ein sehr schöner Ausflug und wir haben viel erlebt !

Zwei Tage später folgte direkt der nächste Ausflug. Diesmal nicht so weit, aber nicht weniger spannend. Mit dem Linienbus fuhren wir von Lichtenberg nach Morsbach. Dort erwartete uns in der Gemeindebücherei Frau Braun, die eine tolle Räuber Hotzenplotz Rallye für uns vorbereitet hatte. In 12 Stationen ließ sie die Geschichte aufleben und auch hier mussten mit Grips und Geschick Aufgaben gelöst werden. Als Belohnung durften wir uns am Ende auch den Film Räuber Hotzenplotz ansehen.

Wir waren ganz begeistert wie liebevoll Frau Braun alles vorbereitet hatte und sagen hier ein ganz herzliches DANKESCHÖN!!!

Im Anschluss wurde die Bücherei kurzerhand in ein Bistro umfunktioniert, so dass wir unsere mitgebrachten Lunchpakete verzehren konnten. Gestärkt machten wir noch einen kurzen Rundgang durch Morsbach und fuhren am Nachmittag mit dem Bus wieder nach Lichtenberg.

Auch das war ein toller, erlebnisreicher Tag!

Neben diesen beiden größeren Ausflügen, gab es natürlich auch an den anderen Tagen viel zum Thema zu lesen, zu erleben, zu malen, zu bauen….und zum Abschluss bei Großmutters Kaffeetafel auch zu schlemmen…

Es hat Spaß gemacht mit euch zusammen die Geschichte erlebbar zu machen!

Wir freuen uns schon auf die nächsten Ferien…mit einem neuen, spannenden Thema.

Euer Team der OGS Morsbach, Holpe und Lichtenberg 🙂

Mehr anzeigen

Das Zeug zum echten Räuber!

Die Kinder der Caritas OGS-Lichtenberg stiegen am 13.09.2021 in den Bus, das Ziel: Der Räuberweg in Wissen. Was läge auch näher als die Kinder der „Räuberhöhle“ , wie die OGS in Lichtenberg vor ein paar Jahren von Kindern getauft wurde, mit auf ein echtes Räuberabenteuer zu nehmen? Gute viereinhalb Kilometer mit steilen Anstiegen, rauschenden Bächen und schmalen Trampelpfaden lagen nun vor der Gruppe. Das Beste: an den Mitmachstationen nahm Räuberhauptmann „Fetzer“ die kleinen und großen Räuberanwärter mit in seine Welt und testete, ob sie das Zeug zu einem echten Räuber haben. Angekommen am Campingplatz „Im Eichenwald“ und eine kleine Stärkung später ging es los. Den Campingplatz überquert stand die erste große Aufgabe an: ein steiler Abstieg, und die Überquerung des ersten Bachs fordern Geschicklichkeit und Teamgeist, welche alle Kinder bewiesen und den Weg durch den dichten Wald fortsetzten. Über Stock und Stein ging es weiter und unsere Räuberbande ließ sich durch nichts aufhalten! Steile Anstiege, rasende Bäche, eine Begegnung mit mordsgefährlichen „Viechern“ und dann auch noch die Aufgaben des Räuberhauptmanns Fetzer. Es wurden Räuber beobachtet, Verstecke vor der Polizei gebaut, man erfuhr wie man seinen Verfolgern entkommt, lernte etwas über Gaunerzinken, maß sich mit dem Räuberhauptmann höchstpersönlich im Weitspucken. Den Kampfgeist bewiesen und alle Aufgaben erfolgreich bewältigt, führte die Gruppe ein steiler, mit Brombeeren bewachsener Weg hinauf zum Steckensteiner Kopf. Eine letzte Anstrengung bevor endlich von Weitem ein wunderschöner Aussichtspunkt mit Panorama-Blick über das Siegtal zu erkennen war. Erschöpft aber glücklich plumpsten alle auf die überdimensionale Bank und die Sitzgruppe, packten ihren Proviant aus und legten eine gemütliche Rast ein. Das Highlight hier: eine in etwa 1,80m Höhe angebrachte Glocke, welches jedes der Kinder durch Teamwork und den Einsatz der „Räuberleiter“ läuten konnte und somit jeder im Siegtal Bescheid wusste: Die Räuberbande der Caritas OGS Lichtenberg ist hier! Alle Sachen eingepackt begann der letzte Abschnitt des Räuberpfades und auch hier war erneut Geschick gefragt! Ein großer Bach sollte mit Hilfe von kleinen Steinen und/oder Ästen überwunden werden. Kein Problem für Groß und Klein und eine halbe Stunde – und ein paar nasse Socken später – erreichte die Räuberbande ihr Ziel! Stolz und glücklich durften alle 22 Kinder ihr eigenes „Räuberdiplom“ entgegennehmen und stiegen müde in den Bus zurück nach Lichtenberg. Dort wurden sie bereits von ihren wartenden Eltern in Empfang genommen.

Mehr anzeigen

Blühender Balkon

Auch wenn das Wetter Anfang Mai draußen noch nicht an einen blühenden Balkon denken ließ, waren die Kinder fleißig und bastelten aus alten Tetrapack-Milchtüten wunderschöne kleine Blumengefäße für den Außenbereich.

In mühevoller Arbeit wurde die oberste Schicht der Milchtüten entfernt und konnte dann ganz individuell angemalt werden. Zum Schluss kam noch eine Schicht Klarlack auf die toll gestalteten Milchtüten und diese konnten mit Blumenerde und einer Blumenmischung für Bienen und Insekten gefüllt werden. Jedes Kind konnte sich seinen Blumentopf mit nach Hause nehmen.

Aber dann ging es nochmal fleißig ans Werk und es wurden weitere 6 Pflanzgefäße gestaltet, die nun ihren Platz auf dem Balkon der OGS gefunden haben.

Jetzt müssen wir nur noch fleißig gießen und hoffen auf wärmeres Wetter, so dass die Samen zu wunderschönen Blumen für die Kinder und Insekten wachsen können.

Danke an die fleißigen Kinderhände.

Mehr anzeigen

Muttertag und Löwenzahngelee

Für Muttertag haben in diesem Jahr die Kinder in der Notbetreuung fleißig gearbeitet. Erst wurde ein Muttertags Herz mit kleinen Wünschen für die Mütter gebastelt. Jedes Kind bastelte sein Herz für Muttertag unterschiedlich. Die kleinen und großen Herzen wurden unterschiedlich gestaltet und auch beschriftet. Entweder kamen gute Wünsche hinein oder auch kleine Aufgaben, wie z.B. Frühstück für die Mama morgens zu machen.

Bei strahlenden Sonnenschein, aber kaltem Wind, ging es raus auf eine große Wiese. Dort sammelten die Kinder fleißig viele Löwenzahnköpfe. Zurück in der OGS fing aber die eigentliche Arbeit an: Die feinen gelben Löwenzahnblüten wurden von allen grünen Bestandteilen des Löwenzahnkopfes getrennt. Das brauchte seine Zeit und war sehr mühselig. Anschließend wurden alle feinen gelben Blätter mit Wasser aufgekocht und über Nacht zur Seite gestellt. Am folgenden Tag haben wir den Inhalt des Topfes über ein Küchentuch abtropfen lassen, um anschließend aus dem Saft, Zitronen und Gelierzucker einen leckeren Löwenzahngelee herzustellen.

Beim anschließenden probieren konnten die Kinder es kaum abwarten, bis dieser Gelee abgekühlt ist und sie ihn selbst essen konnten.

Den abgekühlten Gelee gab es in kleinen Proben am Folgetag mit einem Quarkzopf zum Essen…. Schnell war alles verputzt.

Stolz konnten die Kinder am Ende einer arbeitsreichen Woche die gebastelten Herzen und ein Glas Löwenzahngelee für ihre Mütter mit nach Hause nehmen.

Das Rezept ist hier zu finden.

Mehr anzeigen

Tangram mal anders

Im Rahmen einer Kunstaktion haben wir Tangram etwas anders interpretiert und die Kinder haben mit geometrischen Figuren und/oder den „Metallenen Einsatzfiguren“ aus der Montessoripädagogik eigene Bilder mit Zeitungsausschnitten gestaltet. Diese Aktion hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht, so dass im Laufe der Woche noch tolle Bilder zusätzlich entstanden sind.

 

 

 

Ostereier

Aufgrund der kurzfristigen Schließung der Schulen am 19.03.2021 musste auch in diesem Jahr unsere beliebte Ostereiermalaktion wieder ausfallen.

Schnell wurde eine Alternative gesucht und gefunden. Mit Hilfe eines Luftballons, normalem Toilettenpapier und Wasser wurden große Ostereier „geklebt“ und später nach eigenen Vorstellungen gestaltet.  Wenn da nicht die „lange“ Trockenzeit wäre… die Kinder konnten es kaum erwarten, die grauen Eier zu dekorieren. Aber dazu mussten sie vollständig trocken sein. Und dann ging es los.

Aber in dieser Woche vor den Osterferien haben wir auch sonst ganz viel gebastelt und auch das schöne Wetter draußen auf dem Schulhof genossen.

 

Osterhasen

Auch in der Notbetreuung backen wir mit den Kindern. Was passt da zu Ostern besser, als leckere Vanillehäschen. Aufgrund der Hygienevorschriften wurde der Teig von den Betreuerinnen vorbereitet und dann in Portionen an die Kinder verteilt. Diese formten und dekorierten daraus die Häschen und konnten es kaum erwarten, die fertigen Hasen mit nach Hause zu nehmen bzw. sofort in der OGS zu verspeisen.

Gerne wurden die bereitgelegten Rezepte mit nach Hause genommen, um zu Hause die Hasen mit den Eltern zusammen zu backen.

 

Hochbeet

Der Frühling kommt und wir aktivieren unser Hochbeet auf dem Schulgelände. Nach einem Jahr Ruhepause, bedingt durch die Umbauarbeiten auf dem Schulgelände, haben wir das schöne Wetter und die frühlingshaften Temperaturen sofort genutzt und Kräuter, Salat, Möhren und bienenfreundliche Blumen in unser Hochbeet gesät. Im Laufe des Jahres werden noch Kohlrabi und Kartoffeln folgen.

Die Pflege des Hochbeetes übernehmen die Kinder unter Anleitung von Frau Wittershagen. Wir freuen uns schon auf die leckeren frischen Möhren, Kräuter und Salate etc., die unseren Speiseplan in der OGS bereichern werden.

Das Hochbeet ist Teil unseres Schwerpunktes Natur/Umwelt und Gesunde Ernährung. Hier können die Kinder mit vielen Sinnen unsere Natur erleben und lernen, dass unser Gemüse nicht nur aus dem Supermarkt kommen muss. Kein Plastikmüll für Verpackung, frisch und gesund auf den Tisch bzw. in die Hand schmeckt es noch besser. Aber auch das Staunen im Spätsommer, wenn aus einer kleinen Kartoffel, die man Wochen zuvor gepflanzt hat, auf einmal so viele Kartoffeln geworden sind. Diese dann noch lecker zubereitet…

Freuen wir uns auf ein erfolgreiches Hochbeet-Jahr 2021 🙂

Mehr anzeigen

„Augen zum Leuchten bringen und etwas Freude im Alltag verbreiten“

Unter diesem Motto haben wir in der Adventszeit alle OGS-Kinder aufgerufen ein Bild zu malen oder eine Geschichte zu schreiben. Da wir alle in Quarantäne waren, malten und schrieben einige Kinder zu Hause und sendeten ihre Bilder und Geschichten per Mail an die OGS. Diese wurden dann sofort an den Seniorenpark in Lichtenberg weitergeleitet, dort ausgedruckt und an die Bewohner verteilt.

Nach der Quarantäne haben die Kinder in der OGS fleißig weiter gemalt und schöne Sterne gebastelt. Diese wurden ebenfalls Mitte Dezember im Seniorenpark abgegeben und dort verteilt.

Alle Kinder hatten so viel Spaß beim Malen und Basteln, dass sie gar nicht mehr aufhören wollten. Herr Bockemühl bedankt sich ganz herzlich bei allen Kindern.

Meisenknödel mal anders

Immer wieder wird von Meisen berichtet, die sich im Netz der Meisenknödel verfangen und/oder verletzen können.

Die Kinder in der OGS Lichtenberg haben eine Alternative gefunden und diese fleißig für den Balkon gebastelt. Mit dünnen Ästen und etwas Wolle war schnell ein Körbchen gebastelt, in dem der Meisenknödel nun hängend auf dem Balkon alle Vögel einlädt zu probieren.

Ein kleiner Beitrag zum Vogel- und Naturschutz,  der den Kindern und Betreuern der OGS-Lichtenberg sehr am Herzen liegt.

 

Unsere Bilder-Aktion im Ehrenamts-Adventskalender des Oberbergischen Kreises

Unsere OGS-Kinder haben während des ersten Lockdowns tolle Bilder für Senioreneinrichtungen gemalt. Im Online-Ehrenamts-Adventskalender des Oberbergischen Kreises ist ein toller Artikel mit einem Interview mit Alessja über die Aktion zu finden.  Schaut doch mal rein.

 

 

 

Kastanienseife

In diesem Jahr gab es viele Kastanien und was lag da näher, als eine Seife aus Kastanien herzustellen? Händewaschen ist ein großes Thema in Corona-Zeiten und begleitet uns alle mehrfach am Tag.

Wieder sammelten die Kinder fleißig Kastanien und Ende September ging es los. Erst mussten die Kastanien von ihrer braunen „Haut“ befreit werden, was sich als nicht sehr einfach herausstellte. Mit Zangen und Messern wurden sie geknackt und geschält. Anschließend wurden alle geschälten Kastanien in einer Küchenmaschine geraspelt, in Gläser abgefüllt und mit Wasser aufgegossen.

Nun hieß es beobachten und warten. Nach 3 Tagen bildete sich ein weißlicher Schaum, d.h. die Saponine lösten sich aus den Kastanien. Wir filterten die Kastanien-Wasser-Mischung durch ein Sieb, es war weit und breit zu „riechen“. Ein unangenehmer säuerlicher Geruch breitete sich aus und die Kinder waren nicht begeistert von ihrer „Duft“-Seife. Trotzdem wollten einige Kinder sich in ihrem mitgebrachten Glas/Behälter, etwas „Flüssig Seife“ mit nach Hause nehmen.

Unser Team wollte natürlich auch die Seife ausprobieren und war überrascht. Beim einseifen war es schon ein sehr weiches und samtiges Gefühl auf der Haut. Nach dem Abspülen und Abtrocknen der Hände war kein Geruch mehr da und die Hände waren wie frisch eingecremt. Und all das ohne Chemie bzw. nur mit Wasser und Kastanien. Bitte gerne mal selbst ausprobieren!

Mehr anzeigen

Herbstzeit = Bastelzeit

Bereits Anfang September hatten wir unsere Kinder und Eltern aufgefordert, das schöne Wetter zu nutzen und auf Spaziergängen in die Natur allerlei zu sammeln, was diese uns im Herbst an Bastelmaterialien zur Verfügung stellt.

Am 21.09.2020 war es dann soweit, die Kinder breiteten ihre mitgebrachten Bastelmaterialien auf den Tischen aus und es konnte losgehen. Dabei war der Kreativität der Kinder keine Grenzen gesetzt.

In kleinen Tischgruppen entstanden die unterschiedlichsten Kunstwerke.

Die gesammelten Kastanien und Federn, aus dem OGS-Fundus, waren allerdings der Renner.  Hier hat sich dann auch der „Naturstoff“ Klebeband als Hilfsmittel eingeschlichen, wenn es mal nicht so funktionierte, wie die Kinder es sich vorgestellt hatten. Viel zu schnell war der Bastelnachmittag zu Ende und wir mussten wieder aufräumen. Aber nicht bevor noch alle Kunstwerke richtig bestaunt wurden. Die Kinder konnten diese dann mit nach Hause nehmen, um sie ihren Eltern zeigen.

Mehr anzeigen

Apfelbäumchen

Herbst ist auch Apfelzeit. Und da passte die Geschichte von „Hänschen Apfelkern“ (aus: Kleine Märchen und Geschichten zum Erzählen und Spielen von Bronja Zahlingen).

In dieser Geschichte geht es um einen kleinen Jungen, der sehr gerne Äpfel aß und sich über die kleinen braunen Kerne freute, die darin schlummerten. Er sammelte diese, ein paar pflanzte er zu Hause in die Erde, der Rest kam in Säckchen. Als er groß war, machte er sich auf eine Reise und überall dort, wo er länger blieb, pflanzte er die in seiner Jugend gesammelten Apfelkerne. Als er am Meer ankam, machte er kehrt. Auf seinem Weg nach Hause, sah er überall die kleinen Apfelbäume, die er mal vor einiger Zeit dort gepflanzt hatte. Je weiter er nach Hause kam, desto größer wurden die Bäume. Zu Hause wurde er von seiner Mutter mit einem Apfel begrüßt, welcher von einem Baum stammte, den er als Kind gepflanzt hatte.

Inspiriert von dieser kleinen Geschichte wurde beschlossen, wir sammeln Apfelkerne und pflanzen diese. Vielleicht wird irgendwann auch mal ein schöner großer Baum daraus.

Fleißig sammelten die Kinder die Kerne und brachten Pflanztöpfe mit. Am 08. Oktober kam Herr Lux zu uns in die OGS und erklärte allen Kindern, was beim Pflanzen eines Kernes wichtig ist, damit ein Baum daraus werden kann. Die Kerne benötigen einen Winter und 1 x wöchentlich Wasser, um überhaupt keimen zu können. Es wird viele Jahre brauchen, bis einmal ein richtiger Apfelbaum daraus gewachsen ist. Schnell waren die mitgebrachten Apfelkerne in den mit Pflanzerde und Erde aus dem Hochbeet gefüllten Blumentöpfen gepflanzt. Auf dem Balkon wurde diese dann aufgestellt und reichlich gegossen.

Nun schauen wir mal, ob im Frühjahr kleine Pflänzchen daraus werden. Im Sommer können diese dann mit nach Hause genommen werden, damit sie die Sommerferien überleben.

Danke an Herrn Lux für seine tolle tatkräftige und fachliche Unterstützung bei dieser Aktion!

Mehr anzeigen

Schulschwalben

Ende August kam Herr Christoph Buchen, vom NABU Morsbach, um mit uns über unsere Schwalben auf dem Schulgelände zu sprechen.

In einer kurzen, aber informativen Einführung, erklärte uns Herr Buchen, um welche Schwalben es sich überhaupt auf dem Schulgelände handelt und dass wir zwei Arten bei uns kennen. Die Mehlschwalbe, welche ihre Nester an die Außenwände der Häuser „klebt“ und die Rauchschwalbe, die überwiegend im Gebäudeinneren ihre Nester baut. Sie bevorzugt landwirtschaftliche Stallungen, weil sie dort reichlich Insektennahrung findet.

Schnell war klar: Auf dem Schulgelände leben Mehlschwalben! Ein großes Thema war aber auch: Was fressen Schwalben und was können wir tun, damit sie genug Nahrung in Form von Insekten finden können? Eine wilde Blumenwiese kann nicht nur Bienen helfen, auch die Schwalben finden u.a. dort Nahrung. Schwalben ernähren sich ausschließlich von Fluginsekten wie Mücken, Blattläusen und schwärmenden Ameisen.

Oder: Wo sind die Schwalben im Winter?

Mitte bis Ende September versammeln sich alle Schwalben und ziehen nach Afrika, wo sie bis zum Frühjahr überwintern. Im April kommen sie wieder zu uns zurück, um ihre Jungen aufzuziehen. Mitte Mai bis Mitte Juni beginnen sie mit der Eiablage und können, bei guten Bedingungen, im Hochsommer ein weiteres Mal brüten.

Nach der ganzen Theorie ging es raus zu den Schwalben, wo die Kinder die Aufgabe bekamen, alle bewohnten Nester zu zählen. Sie fanden insgesamt 13 bewohnte Nester und konnten beobachten, wie die Elterntiere ihre Jungtiere in rasanten Anflügen füttern und gleich wieder losfliegen, um neue Insekten zu sammeln.

Zum Schluss des kurzweiligen Nachmittages suchten wir noch einen geeigneten Platz für eine Schwalbenpfütze im neuangelegten Bereich des Schulhofes aus. Dort soll bis zum Frühjahr eine ca. 1 qm große und ca. 1 cm tiefe Schwalbenpfütze entstehen. Diese wird mit Lehm und kurzem Heu/Stroh gefüllt und von den Kindern, im Laufe des Jahres, immer feucht gehalten. Hier werden dann die zurückkehrenden Schwalben neues Nistmaterial finden, mit dem sie ihre Nester neu bauen oder ausbessern können.

Vielen Dank an Herrn Buchen vom NABU Morsbach, für diesen schönen Nachmittag!

Mehr anzeigen

Adventsfeier mit Hanna & Honk und der Tomte im Pfarrheim am 26.11.2019

Am 26.11.2019 waren alle Kinder der OGS- Lichtenberg mit Ihren Eltern/Großeltern und Geschwistern zu einem Musiktheaterstück von „Hanna & Honk und der Tomte“ ins Pfarrheim eingeladen. Bei Kaffee / Tee und selbstge- machten Plätzchen ließen sich alle von der Geschichte rund um den dicken Stoffhund Honk und seiner Besitzerin Hanna verzaubern.

In einer kalten verschneiten Nacht bei Hannas Großvater ging es um Frieden und Vertragen. Tomte ein Wichtel, der in dieser Nacht auf alle Tiere und Bewohner des Haus aufpasste, Dietmar der Fuchs, der Angst vor der Gans hatte und die Gans Greta, die sich vor dem Fuchs fürchtete. Bei einer wilden Schlitten-fahrt, bei der alle Kinder mitmachten,  ging es in vielen Kurven den Berg hinunter.

Auch Bob der Baumeister kam mit seinem Baumeister-Rapp vorbei und die Kinder konnten sich immer neue Bewegungen zum Nachmachen aussuchen. Hanna holte ihre Wunschlaterne heraus und alle konnten sich mit einer Berührung etwas wünschen. 

Nach etwas über 60 Minuten war die wunderschöne mit Musik- und Aktionen unter-malte Geschichte von Hanna & Honk leider schon zu Ende. Die Kinder konnten noch mit den Stofftieren kuscheln, bevor die Mädchen der 4. Klasse eine Tanz-Choreografie vorführten, die sie spontan am Nachmittag überlegt und einstudiert hatten. Eltern und Großeltern wurden an diesem Nachmittag genauso von dieser schönen Geschichte in den Bann gezogen, wie die Kinder der OGS und ihre Geschwister.

Mehr anzeigen